Biodynamischer Weinbau

 

Judith Beck bewirtschaftet seit 2007 ihre Weingärten nach biodynamischen Richtlinien. Im Interview erklärt sie, was es damit auf sich hat und wie sich diese Art des Anbaus auf die Natur und das Produkt "Wein" auswirkt

 

Folgenden Fragen werden beantwortet:

 

Portrait: Charakterweine aus Gols.

In Judith Becks Weinen spiegelt sich die Persönlichkeit der Winzerin. Sie sind elegant und pur, delikat und tiefgründig, manchmal auch widerspenstig, ein wenig spröde. In jedem Fall aber wecken sie Emotionen. Gols, Dezember 2012 Konformität und Mittelmaß sind nicht ihre Sache.

Judith Beck, Winzerin aus Gols im Burgenland, geht nicht immer den einfachsten Weg, um an ihr Ziel zu kommen: Authentische Weine, die Becks eindeutige Handschrift tragen und die Weinliebhaber durchaus fordern dürfen. Weine mit „Persönlichkeit“ eben.
Seit 2007 bewirtschaftet Judith Beck, die das Weingut seit 2000 gesamtverantwortlich leitet, ihre Weingärten nach biologisch-dynamischen Richtlinien. Die Entscheidung dafür fiel aus Überzeugung leicht, einfacher wurde die Arbeit dadurch nicht. Aber spannender, und das ist ganz im Sinn der Winzerin. Sie stellt sich dem Abenteuer „Biodynamie“ jeden Tag aufs neue. Mit Flexibilität, Professionalität und Gelassenheit. Nachhaltigkeit, der sensible Umgang mit den Ressourcen der Natur, die Stärkung der rebstockeigenen Abwehrkräfte.
Für Judith Beck alles Gründe, die für die Biodynamie sprechen. Vor allem aber war es ihr kompromissloses Qualitätsdenken, das die Neuorientierung schlussendlich besiegelte. Der Erfolg gibt der laut Eigendefinition „leidenschaftlichen Rotweinwinzerin“ recht. Mit ihren Lieblingsrebsorten Blaufränkisch, St. Laurent, Pinot Noir und Zweigelt schafft Judith Beck Weine, die reinsortig oder als Cuvées die Fachwelt Jahr für Jahr begeistern.

Ihr Top Blaufränkisch Altenberg ist geradlinig und elegant, geprägt von sandigen Lehmböden und Kalkstein. Der St. Laurent Schafleiten transportiert sortentypische Würze und besticht mit geschmeidigen Tanninen. Beim Pinot Noir kennt die Winzerin keine Kompromisse. Er ist burgundisch im besten Sinne: fein und elegant, trotzdem komplex und straff. Und dann natürlich die beiden Cuvées „Judith“ und „Pannobile“: Mit ihnen bringt die Winzerin ihre eigene Person am direktesten zum Ausdruck, sie entwickeln sich mit jedem Jahrgang weiter. So, wie Judith Beck auch.

Obwohl Winzerin mit Eigensinn und einem gesunden Maß an Sturheit schätzt sie den Austausch mit Kolleginnen und Kollegen. In die Winzervereinigung „Pannobile“, die Biodynamie-Gruppe „Respekt“ und als eine von „11 Frauen & ihre Weine“ bringt sie sich seit Jahren ein und holt sich umgekehrt Anregungen und neue Sichtweisen. Wichtiges Geben und Nehmen im Sinne des Weines. Judith Beck und ihre Weine legen es nicht darauf an, mit aufgesetztem Gehabe zu imponieren. Mit ihrer feinen Zurückhaltung, mit ihrer Authentizität und Klarheit wirken sie lieber nachhaltig.